Mohart's Blog

Informationen zu Fragen von Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft

Letzter Ausweg für die bankrotte Supermacht ist Krieg

leave a comment »

Folker Hoffmann

Die Spuren des Kapitalismus sind auf seinem Weg zur totalen Ausbeutung des Planeten seit eh von Blut und Verwüstung durchtränkt. Sein totalitärer Wille, kein anderes Gesellschaftssystem als das seinige weltweit zu dulden, bei uns gerne mit den Floskeln „Demokratie“ und „freie Marktwirtschaft“ unters Volk gestreut, hat ihn nun in eine Sackgasse geführt, aus der er sich nicht mit „marktwirtschaftlichen“ Methoden herausmanöverieren kann. Denn die hätten nach eigenem Verständnis schon den Bankrott der maroden Banken beinhaltet. Die Welt sogenannter Experten weiß es. Soros und Buffet wissen es, sowie der Rest der Großspekulanten auch.

Seit Jahren war klar, dass die Überkapazität in eine Stagnation führen würde, der man nach altbewährtem Muster, u.a. auch mit dramatisch erhöhten Ausgaben im militärischen Bereich, entgegentreten wollte. Ein perverser Weg, aber eben so pervers wie ihn der Kapitalismus vorgibt.

Mit Ausgaben im Jahr 2003 in Höhe von 14 Prozent des Anstiegs des Bruttosozialprodukts spielte der militärische Bereich tatsächlich eine Rolle dabei, die USA aus der Rezession von 2002 zu holen. Dabei hatte er nur einen Anteil von vier Prozent am BSP der USA. Gemäß Schätzungen zitiert von Chalmers Johnson werden 2008 verteidigungsbezogene Ausgaben zum ersten Mal in der Geschichte eine Billion US-Dollar übersteigen.

Der US-geführte militärische Arm der internationalen Hochfinanz, tritt immer dann mit seinen Vasallen in Aktion, wenn die Ausbeutung nicht länger widerspruchlos hingenommen wird, und der Dollar riskiert als Weltleitwährung abgeschafft zu werden. Sämtliche Kriege die zur Zeit ausgefochten werden, handeln um nichts anderes als die Oberhoheit und alleinige Verfügungsgewalt über die globalen Naturressourcen zu erlangen. Koste es was es wolle.

In Südamerika läuft ganz aktuell der von den USA gestützte faschistische Militärputsch in Honduras vor unser aller Augen ab, mitinitiiert und gerechtfertigt von einer „liberalen“ FDP-Stiftung, die sich in Deutschland als Hort der Freiheit aufbläst. Das sollte bei der kommenden Bundestagswahl abgestraft werden. Der Irak-Krieg, ein Krieg der den westlichen, imperialen Ölklau, unter dem Deckmantel von Saddams nichtvorhandenen Massenvernichtungswaffen, legitimieren sollte. Auch dieser Krieg hat zu einer Destabilisierung der ganzen Region, mit Millionen von toten Zivilisten und dem Zusammenbruch der irakischen Zivilgesellschaft, geführt. Israel, Afghanistan, Pakistan, Georgien, Iran Ukraine, alles Beispiele für den unerträglichen Drang kleiner Herrscherkasten, sich die Welt untertan zu machen, und die Völker mit Not, Elend und Terror, zum Wohle einer korrupten, selbsternannten Elite, zu überziehen. Und die Welt belohnt Leute, die sie ausplündern. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

Stattdessen verkünden US-Generale im WALL STREET JOURNAL, dem Sprachrohr des US-Finanzkapitals, Lösungen zum „Iran-Problem“ und zwar militärische. Und die gelten immer dann wenn Plünderungen durch wertlose Dollars nicht länger hingenommen werden.

Vieles davon ist offiziell, wird aber von unseren gekauften Qualitätsmedien tunlichst verschwiegen, damit nur ja nicht das Volk den Glauben an eine gesegnete „soziale“ Marktwirtschaft verliert.

  1. der vor Jahren bekannt gewordene Geheimbericht des Pentagon, dass jeder Staat, der den Versuch unternimmt, die USA ökonomisch einzuholen, oder gar zu überholen, von den USA als Feind betrachtet wird;
  2. die neue NATO-Strategie von 1999, gemeinsam auch gegen nicht Kernwaffen besitzende Staaten gegebenenfalls mittels eines atomaren Präventivkrieges, militärisch vorzugehen.

Dieses gemeinsame Vorgehen der NATO gegen Rohstoff besitzende Länder wurde praktiziert :

  • 1999 im NATO- Aggressionskrieg gegen Jugoslawien, getarnt durch die Völkermordlüge der Serben gegen die Kosovoalbaner,
  • 2001 im NATO- Aggressionskrieg gegen Afghanistan, scheinbar gedeckt durch den Artikel 51 der UNO-Charta, weil ein Mitgliedland der NATO, die USA, angeblich von Afghanistan aus angegriffen worden sei und man nun verpflichtet wäre, sich militärisch beizustehen,
  • 2003 im NATO-Aggressionskrieg gegen den Irak ( 3. Golfkrieg) unter der verlogenen Propaganda, der Irak hätte Massenvernichtungswaffen und man müsse deren Einsatz gegen die westliche Welt zuvorkommen.

In Wirklichkeit geht es den westlichen Ländern um eine Neokolonialisierung der Rohstoff besitzenden Länder, unter dem Slogan‚ Gewährleistung der Energiesicherheit der entwickelten Länder der westlichen Hemisphäre.

In Serbien siegte der Dollar dort, wo Bomben versagten. Nachdem im Zuge von Milosevics Sturz im Jahr 2000 die von den USA initiierten internationalen Sanktionen aufgehoben wurden, zeigte sich, dass der größte Fluss an Direktinvestitionen aus den Vereinigten Staaten kam. Immer auf Achse, der Kapitalismus. Die nächste tolle Investitionsgelegenheit für private Anleger hat das Planungsstadium bereits verlassen und wartet nur noch auf ein Simbabwe nach Mugabe. Die internationale Hochfinanz mit ihren toxischen Krediten und ungedeckten Valuten ohne realen Gegenwert, ist am Ende. Als letzten Ausweg wird sie zum Krieg greifen, den wir alle um jeden Preis verhindert müssen!

Es sind nicht unsere Kriege, sondern ihre.

Advertisements

Written by mohart

20. August 2009 um 20:39

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: