Mohart's Blog

Informationen zu Fragen von Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft

USA versuchen wahre Absichten zu verbergen

leave a comment »

Washington modifiziert Dokument der US-Luftwaffe, welches in Lateinamerika zu großem Protest geführt hatte

Von Eva Golinger, Übersetzung: Regina Ellwanger
venezuelanalysis.com (27.11.2009), amerika21.de

Eine brisante Kongressvorlage der US-Luftwaffe aus dem Mai 2009 wurde am 16. November 2009 in geänderter Form erneut veröffentlicht. Dahinter steht die Absicht, Washingtons militärische Ziele in Südamerika zu verbergen. Das ursprüngliche Dokument hatte tiefe Besorgnis in Lateinamerika hervorgerufen. Es enthielt die Rechtfertigung eines Antrages über 46 Millionen US-Dollar zur Verbesserung der Militäranlagen der sieben kolumbianischen Armeestützpunkte, die Washington laut dem am 30. Oktober unterschriebenen Militärabkommen zwischen Kolumbien und den USA besetzen wird. Die Autorin dieses Artikels hatte dieses Papier am 4. November aufgedeckt und angeprangert. In dem überarbeiteten Dokument wurden nun alle Verweise auf Krieg und Militäroperationen in der Region sowie die beleidigende Ausdrucksweise gegenüber Kolumbiens Nachbarländern Venezuela und Ecuador entfernt. Washingtons Absichten bleiben aber dennoch die gleichen.

Das ursprüngliche Luftwaffen-Dokument, datiert auf Mai 2009, stellte die Bedeutung des kolumbianischen Militärstützpunktes Palanquero für „umfassende Operationen“ in ganz Südamerika heraus. Es beschrieb auch die Notwendigkeit der Investition von 46 Millionen US-Dollar, um die Flugplätze, Start- und Landebahnen sowie weitere wichtige Einrichtungen auf der Basis zu verbessern und sie so zu einer Cooperative Security Location (CLS, kleinste Stufe eines US-Militärstützpunktes im Ausland, d.Red.) für US-amerikanische Militäroperationen in der Region umzuwandeln.

Originaldokument der US-Luftwaffe, Mai 2009:

„Die Einrichtung einer Cooperative Security Location (CLS) in Palanquero ist die beste Unterstützung der Theater Posture Strategy der COCOMs (Regionalkommandos) und zeigt unser Engagement in dieser Beziehung. Die Entwicklung dieses CLS bietet eine einmalige Gelegenheit, umfassende Operationen in einer kritischen Teilregion unserer Hemisphäre durchzuführen, in der Sicherheit und Stabilität ständig durch Rauschgift-finanzierte Aufstände, Anti-US-Regierungen, vorherrschende Armut und wiederkehrende Naturkatastrophen bedroht sind.“

Das auf den 16. November 2009 datierte US-Luftwaffen-Dokument wurde dem Kongress unter dem Titel „Nachtrag zur Reflexion der Bestimmungen des am 30. Oktober unterzeichneten Kooperationsabkommens in Verteidigungsfragen zwischen den USA und Kolumbien“ vorgelegt. In diesem wurde die ursprüngliche Ausdrucksweise verändert, indem Schlüsselwörter und Hinweise, die tiefe Bedenken in der Region ausgelöst hatten, entfernt wurden. Es erwähnt die Einrichtung einer Cooperative Security Location (CLS) in Palanquero nicht mehr, bezieht sich aber ständig auf Palanquero als „Standort“ unter Beibehaltung der ursprünglichen Absichten. Des Weiteren wird der Etatantrag nur um 3 Millionen auf 43 Millionen US-Dollar reduziert, was beweist, dass das ursprüngliche Projekt fast zur Gänze erhalten bleibt. Der Kongress hatte bereits vorher den ursprünglichen Antrag des Pentagons vom Frühjahr über 46 Millionen US-Dollar gebilligt, sofern das Militärabkommen zwischen den USA und Kolumbien endgültig unterzeichnet werde; das geschah am 30. Oktober. Doch das Dokument vom 16. November unternimmt den Versuch, die eigentlichen Interessen zu verschleiern, indem die provokative Sprache bezüglich „umfassender Militäroperationen in einer kritischen Teilregion“, in der Sicherheit und Stabilität unter ständiger Bedrohung durch „Anti-US-Regierungen“ stünden, gelöscht wurde. Speziell diese Ausdrücke entzündeten unmittelbare Besorgnis und Beschwerden gegenüber Washingtons Absichten, Kolumbien als Ausgangsbasis zu nutzen, um Länder wie Venezuela anzugreifen, die fälschlicherweise von vielen als „antiamerikanisch“ angesehen werden.

Modifiziertes Dokument der US-Luftwaffe, 16. November 2009:

„Das Projekt in Palanquero bietet optimale Unterstützung für die Theater Posture Strategy der Regionalkommandos (COCOMs) und zeigt unser Engagement in dieser Beziehung [mit Kolumbien]. Die Entwicklung dieses Projekts bietet die einmalige Gelegenheit, einen wichtigen Partner in einer Region der westlichen Hemisphäre zu unterstützen, in der Sicherheit und Stabilität ständig durch Rauschgift-finanzierte Terroristen-Aufstände, vorherrschende Armut und wiederholte Naturkatastrophen bedroht sind.“

Das ursprüngliche US-Luftwaffendokument kennzeichnet Palanquero als den perfekten Standort zur Umsetzung der globalen US-Mobilitätsstrategie, da es „Zugang zum gesamten südamerikanischen Kontinent bietet.“

Originaldokument der US-Luftwaffe, Mai 2009:

„Palanquero ist ohne Zweifel der beste Standort, um in Kolumbiens Infrastruktur zu investieren. Seine zentrale Lage ist in Reichreichte der Einsatzgebiete, seine Abgelegenheit maximiert die Betriebssicherheit (OPSEC) und den Schutz im Einsatz und macht die US-Armeepräsent äußerst unauffällig. Die Absicht besteht darin, die bestehende Infrastruktur bestmöglich zu unterstützen, die Möglichkeit der USA auf eine schnelle Krisen-Reaktion zu verbessern, sowie mit minimalen Kosten regionalen Zugang und Präsenz zu sichern. Palanquero unterstützt die Beweglichkeit von Missionen, indem es mit Ausnahme des Kap Horns Zugang zum gesamten südamerikanischen Kontinent bietet.“

Das auf den 16. November datierte überarbeitete Dokument ist von allen Hinweisen und Ausdrücken in Bezug auf die „Beweglichkeit von Missionen“ und den „Zugang zum gesamten südamerikanischen Kontinent“ bereinigt. Dennoch bleibt die globale Mobilitätsstrategie offizielle Militärpolitik und Verteidigungsstrategie des Pentagons. Das beweist dessen Weißbuch: die momentane globale Strategie des Air Mobility Command der US-Luftwaffe und der Anfang 2009 eingereichte Etatantrag des Pentagons und dessen Begründung. Beide Dokumente beziehen sich spezifisch auf die Dringlichkeit und Notwendigkeit der Besetzung des Palanquero-Stützpunktes in Kolumbien, um den USA globale Mobilität für militärische Operationen und Missionen zu garantieren.

In dem modifizierten Dokument vom 16. November 2009 sind außerdem alle ursprünglichen Ausdrücke bezüglich Geheimdienst-, Überwachungs- und Aufklärungseinsätzen entfernt, die von der Palanquero-Basis aus durchgeführt würden. Zusätzlich wurden alle Hinweise zum „regionalen Zugang“ im Zusammenhang mit „Theater Security Cooperation“ und Spionierende Kriegsführungsfähigkeit („Expeditionary Warfare Capability“) in der Region herausgenommen.

Originaldokument der US-Luftwaffe, Mai 2009:

„Die Entwicklung dieses CSL wird die strategische Partnerschaft zwischen den USA und Kolumbien voranbringen und liegt im Interesse beider Nationen. (…) Unsere Präsenz dort wird auch die Möglichkeiten zur Überwachung und Aufklärung (ISR) verbessern, die globale Reichweite erhöhen, logistische Anforderungen unterstützen, Partnerschaften verbessern, Theater Security Cooperation verbessern und die Expeditionary Warfare Capability ausweiten.“

Modifiziertes Dokument der US-Luftwaffe, 16. November 2009:

„Der Zugang zu Kolumbien wird seine strategische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten vorantreiben. Palanquero ist ohne Zweifel der beste Standort, um in die Entwicklung von Infrastruktur innerhalb Kolumbiens zu investieren. Seine zentrale Lage ermöglicht die Erreichbarkeit von Gebieten mit Operationen gegen Drogenterroristen; die bestehende Start- und Landebahn sowie Flugplatz-Anlagen werden Baukosten reduzieren; seine Abgelegenheit maximiert die Betriebssicherheit (OPSEC) und den Schutz im Einsatz und macht die US-Armeepräsent äußerst unauffällig. Die Absicht besteht darin, die bestehende Infrastruktur bestmöglich zu unterstützen, die Möglichkeit der USA auf eine schnelle Krisen-Reaktion zu verbessern, sowie mit minimalen Kosten Zugang und Präsenz zu sichern. Die Rollbahn sowie Vorfelder sind unzureichend und schränken in ihrem momentanen Zustand die Operationsmöglichkeiten dieses Standortes stark ein. Darüber hinaus müssen die Betriebs- und Supporteinrichtungen ausgeweitet werden, um einer großen Bandbreite an Luftfahrzeugen zu dienen, die einvernehmlich vereinbarte Aktionen nach sich ziehen könnten.“

Trotz der Überarbeitung des US-Luftwaffendokuments mehr als sechs Monate nachdem das Original dem Kongress vorgelegt wurde, bleiben die Absichten hinter dem US-Militärabkommen mit Kolumbien die gleichen. Es gibt keine Hinweise auf einen Wandel in der globalen Mobilitätsstrategie des Pentagons – sie ist gegenwärtig offizielle Regierungspolitik innerhalb der Strategie der Globalen Verteidigungshaltung (Global Defense Posture, GDP). Die kolumbianische Militärbasis in Palanquero wurde in verschiedenen Pentagon-Dokumenten mehrmals als der perfekte Standort – eine einmalige Gelegenheit – bezeichnet, um kontinentalen Zugang in Südamerika zu garantieren und so umfassende Militäroperationen in Lateinamerika zu ermöglichen.

Washington kann versuchen, seine Ausdrucksweise in Bezug auf Kriegsabsichten, Spionage und Militäroperationen in Lateinamerika zu ändern, jedoch nicht die Wahrheit. Das Originaldokument der US-Luftwaffe vom Mai 2009 bleibt Hauptrechtfertigungsgrund für das Militärabkommen zwischen den USA und Kolumbien.

Den Originalartikel von Eva Golinger in englischer Sprache, veröffentlicht bei venezuelanalysis.com, finden Sie hier. Links

Quelle: amerika21.de

Advertisements

Written by mohart

12. Dezember 2009 um 16:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: