Mohart's Blog

Informationen zu Fragen von Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft

Tut uns wirklich leid

leave a comment »

Aus einer Kurzmeldung in der New York Times vom 5. April 2010:

„Nach anfänglicher Bestreitung einer Beteiligung oder jeglicher Vertuschung im Fall der Tötung von drei afghanischen Frauen im Zuge eines schlecht durchgeführten Angriffs amerikanischer Spezialkräfte im Februar gab das amerikanisch geführte Militärkommando in Kabul am Sonntag Abend zu, dass seine Kräfte in der Tat die Frauen im Zuge des nächtlichen Überfalls getötet haben.“

Laut New York Times war eine der getöteten drei Frauen die schwangere Mutter von zehn Kindern. Eine zweite war die schwangere Mutter von sechs Kindern. Vertreter der NATO hatten ursprünglich die Geschichte verbreitet, dass die Opfer vor dem Angriff der Vereinigten Staaten von Amerika von Familienmitgliedern auf ihrem Hof erstochen worden waren, wo sie für einen festlichen Anlass zusammengekommen waren. Es stellte sich heraus, dass das in keiner Weise stimmte – kurz gesagt, eine Lüge war.

Brigadegeneral Eric Tremblay, ein NATO-Sprecher, entschuldigte sich mannhaft im Namen der Allianz. „Wir bedauern sehr den Ausgang dieser Operation, übernehmen die Verantwortung für unsere Aktionen in dieser Nacht und wissen, dass die Familien für immer diesen Verlust fühlen werden.“ Nachdem er das von einem Vordruck abgelesen hatte, begab sich Tremblay vermutlich in die Turnhalle zum Training oder vielleicht auch in die Messe, um sich an einer guten Militärjause zu erfreuen.

Würde so ein heruntergebeteter Ausdruck des Bedauerns genügen, wären durch den Vorfall die Leben von schwangeren Frauen in Tremblays Heimat Kanada ausgelöscht worden? Eher nicht.

Wer hat die Frauen getötet? Wie ist es genau passiert? Wer hatte das Kommando? Wer wurde verantwortlich gemacht und wie? Welche Maßnahmen wurden getroffen, um jegliches neuerliche Vorkommen eines solchen Ereignisses auszuschließen? Nachdem die Special Operations Forces (SOF – Spezialeinsatzkräfte) hinter einem Schleier der Geheimhaltung tätig sind, werden diese Fragen nicht einfach nicht beantwortet. Sie werden gar nicht gestellt.

Wenn Liebe heißt, dass man nie zu sagen braucht, dass es einem leid tut, dann heißt der Dienst in den SOF, dass man den Ausdruck des Bedauerns anderen überlässt, während man selbst weiterhin nach den Regeln vorgeht, die man gerade für nützlich hält.

Das darf nicht toleriert werden. Ein Verhalten, das die ungerechtfertigten Tötungen von am Kampf Unbeteiligten mit dem Verschweigen der Wahrheit verbindet, ist sowohl falsch als auch dumm. Es macht die Behauptung zur Farce, die die Befehlskette hinauf und hinunter wiederholt wird, dass die Anwesenheit von Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika und der NATO in Afghanistan gutartig ist und jede Aktion sorgfältig darauf ausgerichtet wird, die Herzen und Hirne der Menschen zu gewinnen.

Mit der Übernahme der Verantwortung für derartige Vorfälle muss die NATO Verantwortlichkeit zeigen. Das hat notwendigerweise zur Folge, dass disziplinäre Maßnahmen unverzüglich in die Wege geleitet und öffentlich bekannt gemacht werden.

Die Afghanen betrachten zweifelsohne Erklärungen des Bedauerns wie die von Brigadegeneral Tremblay abgegebene als offenkundig unehrlich. Damit haben sie völlig recht. Wären Sie Afghane, würden Sie das Gleiche empfinden.

erschienen am 7. April 2010 in WORLD AFFAIR´S JOURNAL > http://www.worldaffairsjournal.org/new/blogs/bacevich/Really_Sorry#comments

Andrew J. Bacevich ist Professor für Internationale Beziehungen und Geschichte an der Universität Boston. Er schloss 1969 die U.S.-Militärakademie ab und diente später in Vietnam, Deutschland, El Salvador und am Persischen Golf. Seinen Doktortitel erwarb er an der Princeton-Universität im Bereich Geschichte der amerikanischen Diplomatie. Vor seinem Eintritt in die Bostoner Universität 1998 unterrichtete er in West Point und an der John Hopkins-Universität. Er verfasste eine Reihe von Büchern und hat Artikel in allen bedeutenden Zeitungen in den Vereinigten Staaten von Amerika publiziert.

Dieser Artikel erschien zuerst auf WorldAffairsDaily.org, einer Website mit Sitz in Washington DC mit Abhandlungen, Blogs, Nachrichtenübersichten, Meinung und Forschung von Medien, Regierungen und Denkfabriken rund um die Welt.

Quelle: antikrieg.com

Advertisements

Written by mohart

9. April 2010 um 10:15

Veröffentlicht in Terror / Krieg, USA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: